Endlich Ferien – aber mit rechtlichen Stolpersteinen

Ferien sind für viele ein Highlight des Jahres, doch in der Hotellerie und Gastronomie können sie auch zu rechtlichen Fallstricken führen.

Teilzeitangestellte im Graubereich

Häufig werden Teilzeitangestellte im Stundenlohn beschäftigt und erhalten Zuschläge für Ferien und Feiertage. Diese Praxis ist weit verbreitet, obwohl Art. 329 d Abs. 2 OR festlegt, dass Ferien während des Arbeitsverhältnisses nicht durch Geldleistungen abgegolten werden dürfen. Zwar lässt das Bundesgericht Ausnahmen zu, diese sind jedoch selten und nicht die Regel. Besonders riskant wird es, wenn regelmässig beschäftigte Stundenlohnangestellte nicht tatsächlich Ferien beziehen. Arbeitgebende müssen im Streitfall nachweisen, dass die Mitarbeitenden tatsächlich Ferien genommen und den entsprechenden Lohn dafür erhalten haben. Wird dies nicht überzeugend dokumentiert, können Arbeitgebende gezwungen werden, den Ferienlohn doppelt zu zahlen.

Nachweis der Ferien und Ferienunfähigkeit

Arbeitgebende müssen eine genaue «Ferienkontrolle» führen und dokumentieren, dass Ferien bezogen und korrekt bezahlt wurden. Ein möglicher Ansatz ist es, den Ferienlohn zurückzubehalten und erst bei tatsächlichem Ferienbezug auszuzahlen.

Wenn Mitarbeitende nach den Ferien behaupten, krank gewesen zu sein, können sie die verpassten Ferientage nachholen – vorausgesetzt, sie können eine «Ferienunfähigkeit» durch ein Arztzeugnis belegen. Ein solches Zeugnis muss spezifisch bestätigen, dass der Arbeitnehmende die Ferien nicht geniessen konnte, nicht nur die allgemeine Arbeitsunfähigkeit. Dies kann insbesondere bei Auslandsreisen eine Herausforderung sein, da nicht alle Ärzte diesen Unterschied kennen.

Den Überblick behalten

Im Gastgewerbe müssen Ferienansprüche klar geregelt und sorgfältig dokumentiert werden, um rechtliche Probleme zu vermeiden. Arbeitgebende sollten sicherstellen, dass Mitarbeitende ihre Ferien tatsächlich beziehen und diese korrekt bezahlt werden. Nur so können beide Seiten entspannt in den Urlaub gehen und böse Überraschungen vermeiden.

Martin Schwegler
02.07.2024
Blogbeitrag zum Bundesgerichtsurteil zur Kurzarbeitsentschädigung

Weiteren Beitrag lesen
Bundesgerichtsurteil zur Kurzarbeitsentschädigung

12.12.2021 Beitrag lesen

Weiteren Beitrag lesen
Lohnausfall in Zeiten von Corona

28.12.2021 Beitrag lesen

Weiteren Beitrag lesen
Am siebten Tag sollst du ruhen…

27.06.2024 Beitrag lesen

Social Media

Kontakt

correct.ch ag
Willisauerstrasse 11
6122 Menznau
Tel. +41 41 494 00 05
info@correct.ch

Social Media